Weitere Ratgeber

Lesenswert zum Thema

  • Umfangreiches Lexikon über Vornamen, deren Herkunft und Bedeutung.

Shopping-Tipps

Babykleidung & Sommer, Strand und Urlaub

Sommer! Strand! Urlaub! Das ganze Jahr freut man sich darauf, endlich auch mit den Kleinsten die schönsten Strände unsicher machen zu können. Doch auch bei dem Thema Babykleidung gibt's das ein- oder andere zu beachten...

Babykleidung im Sommerurlaub

Für den Sommer braucht man keine Babykleidung bis auf die Badesachen?! Weit gefehlt!

Babykleidung für den Sommer

Obwohl man sich im Sommer kaum noch Gedanken darum machen muss, ob das Kind warm genug angezogen ist, spielt die Wahl der richtigen Babykleidung gerade in den heißen Sonnenmonaten eine enorme Rolle. Babys Haut ist noch sehr empfindlich und braucht besondere Pflege und Schutz. Das gilt besonders, wenn es um das Thema Sonneneinstrahlung geht. Wenn man einige grundlegende Dinge bei der Auswahl der Kleidung beachtet, bietet man seinem Kind den bestmöglichen Schutz beim Genießen und Spielen im Freien.

Sommer und Planschen sind nicht voneinander zu trennen, und so braucht Ihr kleiner schatz sicherlich auch Badesachen. Tipps zur Auswahl von Baby's Badehose, Schwimmwindel und Co. finden Sie im Babykleidung-Lexikon unter dem Begriff Bademode fürs Baby.

Die Farbwahl - Alles so schön hell hier

Im Sommer bieten sich nicht nur aus modischen Gründen helle Farben an. Die Scheichs machen es uns vor. Weiße oder generell helle Gewänder reflektieren die Hitze und bleiben dadurch kühler. Obwohl dunkle Wäsche pflegeleichter erscheint, vor allem wenn die Kleinen agiler werden, so ist im Sommer ein helles Hemdchen für den Nachwuchs doch wesentlich angenehmer zu tragen.

Materialien und Sonnenschutz: Nicht zu trennen

Die Materialien sollten leicht und luftig sein, damit das Kind nicht unnötig durch die Kleidung ins Schwitzen kommt. Hier empfehlen sich feine dünne Baumwolle oder auch Leinenstoffe. Kinder müssen mit Sonnenschutz groß werden. Wenn Sie sich in ihrer Kleidung wohlfühlen und diese kaum auf der Haut spüren, fällt es ihnen auch leichter das T-Shirt oder die Hose anzulassen.

Es gibt gerade für den Sommer verschiedene Arten von Babykleidung. So ist es bereits in kleinsten Größen möglich, UV Kleidung zu bekommen. Diese ist in der Anschaffung deutlich teurer, bietet aber laut Hersteller einen UV-Schutz bis Faktor 30.

Ein absolutes Muss

Für die ganz Kleinen gilt Quantität mit Qualität. Auch wenn es für frische Eltern zunächst befremdlich wirkt, so ist es für das Baby gesünder, etwas mehr Stoff am Körper zu tragen. Unumgänglich sind dabei:

  • Ein Sonnenhut: Damit ist keine Baseballkappe gemeint. Die sehen vielleicht schicker aus, schützen aber den Nacken nicht. Besonders empfehlenswert sind Sonnenhüte die wie Beduinenhüte hinten im Nacken ein Tuch haben. Weitere Mützenarten, die gerade im Sommer empfehlenswert sind, finden Sie im Babykleidung-Lexikon unter dem Begriff Babymützen.
  • Lange, dünne Hose: Leichte Stoffe erleichtern dabei das Tragen. Bei ganz kleinen Kindern sind dünne Leggins oder aber auch Strumpfhosen ein angemessener Ersatz.
  • Langärmeliges, weites T-Shirt Langärmlige Hemden sind gerade bei Babys so wichtig, weil sie noch viel in liegender Position im Freien sind und ihre Haut somit, wie ein riesiges Sonnenplateau eine direkte Angriffsfläche bietet.
  • Schuhe oder Babysocken: Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass die Schuhe geschlossen sind. Egal ob sitzend, stehend oder liegend, die Sonneneinstrahlung wirkt fast immer direkt von oben auf die an den Füßen oft ungeschützte Haut. So lässt sich ein Sonnenbrand an besonders unangenehmer Stelle schnell vermeiden.
  • Eine Sonnenbrille, wenn Ihr Kind sie freiwillig aufbehält Nicht jedes Kind findet sich freiwillig mit dem Tragen einer Brille ab und das muss man dann auch leider akzeptieren. Allerdings gibt es mittlerweile viele tolle Modelle, die das Tragen für Kinder so angenehm und wenig störend wie möglich machen. Es lohnt sich, mit dem Kind eventuell zum Optiker des Vertrauens zu gehen und ihm die Möglichkeit zu geben, anzuprobieren und selber ein Modell auszusuchen.

Am wichtigsten ist jedoch: Leben Sie Ihrem Kind den Sonnenschutz vor. Cremen auch Sie sich ein, tragen Sonnenbrille und setzen sich nicht unnötig viel der direkten Sonneneinstrahlung aus.

Bade-Kombis bei miniKid