Weitere Ratgeber

Lesenswert zum Thema

  • Umfangreiches Lexikon über Vornamen, deren Herkunft und Bedeutung.

Shopping-Tipps

Second Hand Babykleidung

Second Hand Babykleidung

In gut sortierten Second Hand Shops kann man den ein- oder anderen Euro sparen und dabei sogar Schadstoffe in der Kleidung vermeiden

Second Hand Babykleidung ist eine empfehlenswerte Alternative zu Neukleidung. Die Spanne reicht von sehr hochwertiger Kleidung in nahezu neuwertigen Zustand vom Second Hand Shop Ihrer Wahl bis hin zu extrem günstigen Schnäppchen in Kleiderbasaren. Unnötige Ausgaben und Schadstoffe kann man dabei (fast) immer vermeiden.

Wer Kinder hat, kennt das Phänomen von plötzlich zu kleiner Babykleidung. Kinder wachsen in ihrem ersten Lebensjahr enorm schnell, sodass man ihnen beinahe dabei zusehen kann, wie sie einer Größe von einem Tag auf den anderen entwachsen. Alles neu zu kaufen, ist daher ziemlich teuer und lohnt sich nur bei besonderen Stücken wirklich. Sinnvoller ist es, bei der alltäglichen Bekleidung, schon eher auf Second Hand Babykleidung zurückzugreifen. Sie ist weit aus günstiger erhältlich und es tut nicht so weh, wenn sie dann doch kaputt geht oder ein Fleck einfach nicht mehr zu entfernen ist. Das gilt für die ersten Monate, wo eventuell noch viel Milch oder Brei auf dem Strampler landen kann, aber auch für die Zeit, wo die Kleinen agiler werden und auf dem Rasen herum tollen. In unserem Themen-Bereich finden Sie übrigens auch Tipps zur Fleckenbehandlung und zum Waschen von Babykleidung.

Ein weiterer, wesentlicher Pluspunkt: Aus gebrauchter Babykleidung sind die leicht löslichen Schadstoffe und Produktionsrückstände in der Regel schon komplett heraus gewaschen. Second Hand Babykleidung gilt daher als gesundheitlich unbedenklicher als Neuware. Gerade für empfindliche Babies mit bekannten oder vermuteten Überempfindlichkeiten und Neigungen zur Allergien ist Ware aus zweiter Hand daher oftmals die sinnvollere Alternative.

Man sollte allerdings immer bedenken, die Kleidung ist nicht neu und kann daher schon etwas blasser oder vielleicht auch härter sein, als Neuware. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, an gute Second Hand Babykleidung zu kommen.

Gebrauchte Babybekleidung im Internet

Ob Auktionshaus oder Schwarzes Brett bei online Eltern Plattformen, beide bieten einen Pool aus Angeboten, aus dem man dann nur noch wählen muss. Wichtig ist hier, dass man bei Unklarheiten den Verkäufer anschreibt und diese vorher klärt, damit man nicht nach Erhalt der Ware enttäuscht ist. Das gilt insbesondere für Zustand, Farbe oder Größe der Kleidung. Wenn man den Eindruck hat, dass ein bestimmtes Kleidungsstück besonders klein auf einem Bild wirkt, sollte man auf jeden Fall den Verkäufer fragen. Vielleicht fällt es ja kleiner aus.

Daneben existiert eine Reihe von Second Hand Online Shops für Babykleidung. miniKid ist einer der größten Shops für Second Hand Babykleidung, der insbesondere Kombis in den Größen 50 bis 98 anbietet. Der Vorteil von professionellen Online-Shops: Diese sind - anders als Privatverkäufer - an die geltende Rechtssprechnung zum Widerrufsrecht gebunden. So können Sie unpassende Kleidung innerhalb von 14 Tagen zurücksenden und gehen so kaum ein Risiko ein. Allerdings: Direkt von privat kommen Sie oftmals günstiger an echte Schnäppchen.

Flohmärkte und Babybasare

Ein durchaus lohnendes Ziel kann auch ein Flohmarkt oder Babybasar sein. Er findet oft in Kindergärten oder anderen Kindereinrichtungen statt und bietet die Möglichkeit die Ware direkt anfassen und prüfen zu können. Auch Handeln ist hier noch möglich, wobei sich mit Sicherheit das ein oder andere Schnäppchen machen lässt. Man kann einfach mal bei solchen Einrichtungen oder auch der Stadt und Gemeinde nachfragen, wann und wo eine solche Veranstaltung geplant ist. Sollte es so etwas nicht geben, so kann man es durchaus mal bei der Stadt vorschlagen und vielleicht mitorganisieren.

Second Hand Läden

Qualitativ besonders gute Ware kann man oft in Second Hand Läden finden. Sie wird dort zuvor geprüft, bevor sie weiter verkauft wird. Man spart hier zwar selten so viel, wie beim Kauf im Internet, aber eine Ersparnis, von rund 30% gegenüber dem Neukauf, sind allemal noch drin und das für noch besonders gut erhaltene Kleidung. Zudem gibt es hier teilweise auch die Möglichkeit das gewünschte Kleidungsstück vorher anzuprobieren. Fehlkäufe sind hier eher gering.

Gebrauchte Schuhe

Gerne werden auch gebrauchte Schuhe gekauft, da der Neukauf bei den schnell wachsenden Füßchen doch recht teuer ist. Davon ist aber dringend abzuraten. Jedes Kind hat eine andere Fußstellung und auch Gangart und prägt diese in das Fußbett des Schuhes. Trägt nun ein anderes Kind die Schuhe weiter, so läuft es auf dieser geprägten Sohle und kann sich damit seine Füße ruinieren. Das ist durchaus mit falschen Einlagen vergleichbar und absolut unabhängig von der Wahl der richtigen Schuhgröße für Babyschuhe. Daher Finger weg von gebrauchten Schuhen. Damit tun Sie sich und vor allem Ihrem Kind nichts Gutes.

Linktipps zum Thema Second Hand Babykleidung:
  • Eine sehr gut gemachte Themenseite mit Fokus auf dem Thema Baby Kleidung.